Bereiten Sie sich gut vor.

Durch einen Diabetes mellitus können besonders in Ausnahmesituationen als akute Komplikationen auch sogenannte Stoffwechselentgleisungen auftreten. Dabei handelt es sich um echte Notfallsituationen, die entstehen, wenn es nicht mehr gelingt den Blutzuckerspiegel im Normalbereich zu halten.

Eine solche Gefahr besteht vor allem dann, wenn Sie nicht nach Hause können oder Ihr Zugang zu Medikamenten zeitweise unterbrochen oder eingeschränkt ist. Nehmen Sie sich die Zeit und bereiten Sie sich gut vor. Dies kann Ihnen im Notfall das Leben retten und dazu beitragen, Ihren Diabetes ohne Unterbrechung unter Kontrolle zu haben.

Gefahr der Unterzuckerung (Hypoglykämie)

Von einer Unterzuckerung spricht man, wenn der Blutzuckerspiegel auf Werte unter 50 mg/dl sinkt1. Bei schwerer Unterzuckerung, die mit Bewusstlosigkeit und Krampfanfall einhergeht, ist die Nahrungsaufnahme unmöglich. In diesem Fall bietet bietet Glukagon eine sichere, schnelle und effektive Hilfe, Ihren Zuckerspiegel im Blut zu erhöhen. Glukagon wird gespritzt wie Insulin. Familienmitglieder und Freunde von Diabetikern sollten darüber informiert sein, wann und wie sie Glukagon verabreichen müssen.

Rufen Sie den Notruf (112) oder suchen Sie die nächste Notaufnahme auf, falls Sie nicht genau wissen, was Sie tun sollen.

Bei leichteren Unterzuckerungen können Sie Ihren Blutzucker stabilisieren, indem Sie Traubenzucker oder gesüßte Getränke wie Fruchtsaft oder Cola zu sich nehmen.

Symptome einer Unterzuckerung

Es ist wichtig, seine persönlichen „Hypo“-Symptome zu kennen. Die für Sie typischen Anzeichen einer Unterzuckerung können sich im Laufe eines Lebens verändern. Unterzuckerungen machen sich in der Regel bemerkbar durch:

  • Schweißausbruch
  • Heißhunger
  • Herzklopfen
  • Kopfschmerzen
  • Kribbeln an den Lippen
  • Konzentrationsstörungen
  • Stimmungsschwankungen

Nehmen sie bereits leichte Warnsymptome ernst und messen Sie im Zweifelsfall Ihren Blutzuckerspiegel.

Was löst Unterzucker aus?

Unterzucker kann durch eine ganze Reihe von Dingen ausgelöst werden, die Sie allerdings in der Regel beeinflussen und kontrollieren können. Hier einige der häufigsten Ursachen:

  • Das Diabetesmedikament ist überdosiert
  • Sie essen weniger als normal oder lassen eine Mahlzeit aus / essen Ihre Portion / Ihren Snack nicht ganz
  • Sie machen mehr Sport / bewegen sich mehr als sonst
  • Alkoholkonsum
  • Sie essen zur falschen Zeit in Bezug auf die Einnahme des Medikaments
  • Extreme Temperaturunterschiede, z. B. sehr heißes oder sehr kaltes Wetter oder sogar ein heißes Bad/Sauna

Gefahr bei Überzuckerung (Hyperglykämie)

Unter einer Hyperglykämie versteht man einen Anstieg des Blutzuckerspiegels auf Werte, die über 250 mg/dl liegen.1 Ursache ist meist ein fieberhafter Infekt, durch den der Insulinbedarf steigt. Während einer Krankheit kann es daher notwendig werden, Insulin zu spritzen oder Ihre derzeitige Medikamentendosis zu erhöhen. Auch wenn die Medikamenteneinnahme vergessen oder unterdosiert wurde, kann der Stoffwechsel entgleisen.

Falls Symptome einer Überzuckerung auftreten oder Ihr Blutzuckerspiegel über 2 bis 3 Tage hoch bleibt, sollten Sie mittels Teststreifen den Ketongehalt im Urin ermitteln und sich an Ihren Arzt oder Diabetesberater wenden. Bei Überzuckerung und einem mäßigen bis hohen Ketonspiegel im Urin sollten Sie ins Krankenhaus gehen. Überzuckerung kann dazu führen, dass Ihr Körper Flüssigkeit oder Salz verliert. Beides muss über Infusionen ersetzt werden.

Rufen Sie den Notruf (112) oder suchen Sie die nächste Notaufnahme auf, falls Sie nicht genau wissen, was Sie tun sollen.

Symptome bei Hyperglykämie

  • Mundtrockenheit
  • Durst
  • Häufiger Harndrang
  • Nächtlicher Harndrang
  • Eingeschränkte Sehschärfe
  • Müdigkeit oder Benommenheit
  • Rascher Gewichtsverlust
  • Mehr Appetit
  • Atemprobleme
  • Schwindel beim Aufstehen
  • Verwirrtheit
  • Bewusstlosigkeit oder Koma

Eltern von Kindern mit Diabetes sollten die Lehrkräfte und das medizinisch geschulte Schulpersonal über die Erkrankung informieren. Zu Beginn eines jeden Schuljahres sollten Sie klären, wer Ihrem Kind im Notfall hilft.

Was löst eine Hyperglykämie aus?

Eine Hyperglykämie kann verschiedene Ursachen haben:2

  • Infektionen
  • Nierenerkrankungen
  • Exzessive Zufuhr von kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln oder zuckerhaltigen Getränken
  • Nebenwirkung bestimmter Medikamente
  • Erkrankungen des Blutkreislauf-Systems
  • Unzureichende Diabetestherapie
  • Gegenregulation nach starker Unterzuckerung

Quellen:

  1. Schmeisl, G. W.: Schulungsbuch für Diabetiker. 7. Auflage 2011, Elsevier GmbH München: S.89 und 93
  2. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale Versorgungs Leitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes - Langfassung, 1. Auflage. Version 1. 2013.

Kostenloser Download

Hier finden Sie kostenlose Broschüren, Checklisten und anderes.

Mehr

BMI-Rechner

Einfach ausrechnen: Normal-, Über- oder Untergewicht?

Mehr

Bitte beachten Sie:

Wenn Sie diesen Link folgen, verlassen Sie www.lilly-diabetes.de

x